Über mich

DruckversionPDF version


Von 2006 bis 2013 habe ich mit meinem Lebensgefährten, der aus Tropea stammt, und unseren 2007 und 2010 geborenen Töchtern in meiner Wahlheimat Kalabrien gelebt, die ich über viele Jahre als Touristin bereist habe. Ich konnte mir nie vorstellen, mehr als einmal an einen Ort zu reisen, da ich immer noch neue Länder, Städte, Kulturen und Menschen kennenlernen wollte. Aber nach dem ersten Besuch Tropeas im Jahr 2000 war ich wie magisch angezogen von dieser Gegend an der Stiefelspitze Italiens, von dem von türkis bis dunkelblau funkelnden Meer, der guten Luft, der satten grünen Landschaft, der warmen Sonne und der leckeren Küche. Mein anstrengender Beruf in Deutschland verlangte mindestens zweimal im Jahr eine Form der Auszeit: Schlafen, Spazierengehen, Schwimmen, gut essen etc. So wurde Tropea über 6 Jahre mein Dauerreiseziel. Ich verbrachte diese Zeit in einem kleinen, ganz einfachen Zimmerchen hoch über dem Meer in einem ehemaligen Kloster. Von einer großen Terrasse aus konnte ich gegenüber das Wahrzeichen von Tropea, die „Isola Bella“ fast berühren. Meine Urlaube „im Kloster“ standen im wunderbaren Gegensatz zum hektischen Alltag in Deutschland. Ich arbeitete dort 6 Jahre als Assistentin der Leitung vom Kunstverein Braunschweig, Ausstellungen organisieren und aufbauen, Katalogredaktion, Mitgliederbetreuung, Pressearbeit, Organisation von Reisen und vieles mehr. In Kalabrien fand ich alles, was mir in Deutschland fehlte: Ruhe, Sonne, intensive Farben, Zeit für mich, nette Gespräche in meiner Lieblingssprache, Strand und eben Meer, Meer und Meer.

Als ich 2004 meinen heutigen Mann auf einem der Schiffe zu den Liparischen Inseln kennenlernte, war die Versuchung nach dem Aussteigen zu groß – schon mit vierzehn war es nach einem Urlaub auf Korsika für mich klar: irgendwann wollte ich am Meer leben. Dass ich mich in einen Italiener verliebte – und dann auch noch in einen Kalabresen – war so nicht geplant.

Aber das Leben hält ja für einen
immer eine Überraschung bereit. So kamen also viele gute Gründe für diesen Lebens verändernden Schritt zusammen und ich wagte, wovon viele träumen: Raus aus dem „gesicherten“ Beruf (bis dahin hatte ich als Projektassistentin im Kunstverein Braunschweig gearbeitet), dem gewohnten Umfeld, weg von Freunden und Familie. Hinein in eine neue Welt, andere Kultur, andere Sprachen – Italienisch konnte ich bereits, aber Kalabresisch ist dann noch wie eine weitere Sprache – und hinein in eine neue Familie.

Da es in Kalabrien im Bereich der zeitgenössischen Kunst kaum Möglichkeiten gibt, war mir klar, dass ich beruflich umsatteln musste. Auf der Suche nach einem eigenen Häuschen bin ich dann zufällig auf mein erstes Ferienhaus, das Casa Tranfo bei Santa Domenica gestoßen, in das ich am liebsten selbst eingezogen wäre. Die Besitzerin wollte das Haus ungern das ganze Jahr fest vermieten und Bekannte waren gerade auf der Suche nach einem Ferienhaus… und so begann ich mit der Häuservermittlung. Im Laufe der Jahre habe ich eine ganz persönliche Auswahl von schönen Unterkünften für Sie zusammengestellt. Jede Wohnung und jedes Haus hat ihre/seine Besonderheiten: mal ist es die Lage direkt am Meer oder inmitten der wunderschönen und überraschend grünen kalabresischen Landschaft oder mitten in Tropeas bezaubernder Altstadt hoch über dem Meer zu residieren. Es sind Ferienunterkünfte fernab vom Pauschaltourismus und mit der Idee, einen individuellen Urlaub verbringen zu können.

Ich freue mich, wenn ich Sie für diesen bezaubernden Teil Italiens an der Stiefelspitze begeistern kann und Sie in Ihrem Urlaub ein wenig von dem erleben können, was mich nach wie vor in Kalabrien begeistert. Gerne gebe ich Ihnen als Insiderin viele hilfreiche Tipps für Ihren Urlaub. 

Rom: September 2013 bis April 2018

„Der Mensch lebt in Phasen, die 7 Jahre dauern, danach steht immer eine Veränderung an”, habe ich einmal gelesen und festgestellt, dass diese Theorie auf mein Leben ziemlich genau zutrifft.

Sieben erlebnisreiche Jahre in Kalabrien waren förmlich an uns vorbei geflogen. Unsere beiden Töchter Malena und Leyla, 2007 und 2010 in Kalabrien geboren, machten inmitten von Natur, Meer ihre ersten Schritte und waren im Nu zu kleinen Persönlichkeiten herangereift. Malena war 5 Jahre alt und bald stand ihre Einschulung bevor, und ich selbst hatte große Lust auf eine neue berufliche Herausforderung. Ich begann, mich neu zu orientieren.

Dank einer Freundin in Rom, die ich über meine alten Kontakte in der “Kunstszene” kennenlernte, hatte ich nach relativ kurzem Suchen dann tatsächlich einen neuen Job in Rom gefunden. Ab Herbst 2012 pendelte ich drei Tage pro Woche nach Rom – als einjährige Testphase sozusagen. Als sich der kleine Nebenjob zu einer beinahe Vollzeitanstellung entwickelte, entschloss unser Familienrat, dass die ganze Familie den Umzug im Herbst 2013 nach Rom wagen würde. Malena konnte so in Rom eingeschult werden und Leyla hatte einen Platz in einem Kindergarten mit einem abwechslungsreichen Angebot bekommen.

Unser Leben als Familie wurde direkt einen Monat nach unserem Umzug von der Diagnose, dass Malena Diabetes Typ I hat, vor eine neue Herausforderung gestellt. Eine chronische Erkrankung, zum Glück gut therapierbar, aber doch eine große Umstellung vor allem für Malena und auch für uns als Familie. Nachdem das Schlimmste überstanden war, fingen wir an, das Leben in Rom zu genießen. Unsere Töchter erlebten in Rom ihre ersten Jahre an der Grundschule, knüpften Freundschaften, entdeckten Hobbies. Rom war für uns wunderschön, chaotisch, hektisch, bereichernd. Man kann diese Stadt nur lieben aufgrund ihrer Schönheit und auch aufgrund ihrer Widersprüche. 

2018 - Die Reise geht weiter

Es scheint, als hätte ich an unsere Töchter die Neugier auf andere Länder und Kulturen weitergeben. 2017 bat Malena uns, ihr einen Aufenthalt in einer deutschen Grundschule in Freiburg im Breisgau zu ermöglichen. Malena und Leyla kennen Freiburg seit ihrer frühsten Kindheit, da ihre deutsche Oma dort lebt und die beiden zahlreiche Sommer bei ihr verbracht haben, während wir Eltern in Kalabrien oder in Rom arbeiteten. Im Juni 2017 durfte Malena zwei Wochen in die 4. Klasse einer Freundin in Freiburg als Gastschülerin gehen. Das Erlebnis im völlig anderen Schulsystem hat Malena so bewegt und mitgerissen, dass sie nicht aufhörte, uns davon zu überzeugen, welche Vorteile ein Leben in Deutschland, in einer kleinen, überschaubaren Stadt und vor allem das Deutsche Schulsystem für uns alle haben würde. Mein kalabresischer Mann war schnell begeistert von der Idee, "auszuwandern". Auch Leyla fand die Vorstellung großartig, nur ich sehnte mich nicht gerade nach Deutschland zurück. Wieder einmal tagte unser Familienrat, und wir beschlossen, noch einmal die Kisten zu packen. Im April 2018 ging es mit unseren zwei Töchtern, 3 Katzen und Hund nach Freiburg. Hier haben wir nun eine Wohnung zur Zwischenmiete in einem wunderschönen Haus mit einer netten Hausgemeinschaft gefunden, zwei neue Teilzeitjobs und eine Grundschule bzw. Realschule für Leyla und Malena. Manchmal wundern wir uns über so viel Glück bei all unseren Unternehmungen. Natürlich haben wir einen großen Brocken Fernweh mit im Gepäck, aber die Einsicht, dass es hier für die Schulbildung die nächsten Jahre sicherlich um einiges einfacher und entspannter sein wird als im chaotischen Rom, die gute medizinische Versorgung für Malena und die Neugier auf das Leben wieder bzw. zum ersten Mal in Deutschland, helfen darüber hinweg.

Ein Grund mehr jedoch für mich im fernen Deutschland, die Vermittlung der Ferienhäusern in Kalabrien beruflich weiterhin als Standbein zu behalten und so meine Liebe und Sehnsucht nach der Stiefelspitze zu stillen. So wie ich in den letzten Jahren von Rom aus gearbeitet habe und vor Ort in Kalabrien durch meine Schwiegermutter und Schwägerin unterstützt wurde, werde ich Ihnen nun von Freiburg meine individuelle Ferienvermittlung anbieten können.

Mein sehr gutes Netzwerk an Helfern und zuverlässigen HausbesitzerInnen in Kalabrien sorgt dafür, dass es auch gut ohne mich vor Ort funktionieren kann. Natürlich verbringe ich mehrmals im Jahr Zeit in Kalabrien, um neue Häuser für Sie zu finden und weiterhin aktuell informiert zu sein.

So bin ich sicher, dass meine langjährigen Stammgäste weiterhin ihren Jahresurlaub in Kalabrien in ihren Lieblingshäusern verbringen können und meine neuen Gäste sich von den HausbesitzerInnen und von meiner Schwiegermutter und Schwägerin gut betreut fühlen.

Für Ihre Urlaubsplanung und auch während Ihres Urlaubes, bin ich für Sie per Email und telefonisch auf meinem Handy jederzeit erreichbar.

Nach oben